Schritt vom Kind zum Erwachsenen – Großer Tag für 53 Jungen und Mädchen (svz 30-04-2018)

Jugendweihe für 53 Mädchen und Jungen aus Lübz, Goldberg und Plau am See in Parchimer Stadthalle

Annika Meincke (Mitte) und ihre Schulkollegen nehmen die Jugendweihe in Parchim stolz entgegen. Mona Laudan

Annika Meincke (Mitte) und ihre Schulkollegen nehmen die Jugendweihe in Parchim stolz entgegen. Mona Laudan

Wie zahlreiche Freunde und Schulkollegen feiert auch Annika ihre Jugendweihe, die den Wandel vom Kind zum Erwachsenen vollführen soll. Es ist der Abend vor der samstäglichen Feier in der Stadthalle Parchim. Annika sitzt am Küchentisch bei sich zuhause in einem Ort nahe Plau. „Es wird ja immer gesagt, dass man dadurch in den Kreis der Erwachsenen aufgenommen wird“, so die 14-jährige Gymnasiastin. Das schlanke Mädchen mit dem schulterlangen blonden Haar ist rein äußerlich noch im Veränderungsprozess zwischen beiden Welten: Ihre Fingerspitzen zieren manikürte Nägel, nicht bunt – dezent, eher erwachsen. Wiederum trägt sie noch eine feste Zahnspange. Irgendwo dazwischen eben. Doch das scheint ihr nichts auszumachen. Auch für die Jugendweihe ist rein optisch alles geregelt. „Ich habe ein knielanges Kleid, das haben wir in Rostock besorgt. Mit Glitzer, da drin fühle ich mich wohl“ sagt Annika lächelnd.

Viele ihrer engsten Freunde haben auch Jugendweihe, Bruder Erik hat sie bereits lange hinter sich. Was sie sich vom Erwachsensein erhofft: „Dass ich ernst wahrgenommen werde, weniger kindlich.“ Vielleicht werde sie „auch von den Lehrern gesiezt“, setzt sie halbernst hinzu und lässt diese Annahme ein wenig im Raum schweben.

Eine Nacht später. Es ist ein angenehm warmer Vormittag, blauer Himmel, am Moltkeplatz strömen Eltern, Geschwister, Freunde und etliche Verwandte zusammen, in dem kleinen Park werden Fotos geknipst, Jugendliche in Tüll und Taft. Die Aufregung ist mit Händen greifbar, als sich die Stadthalle füllt. „Das ist alles nur das Eldenburg-Gymnasium“, sagt Organisatorin Birgit Hähnel. Rund 450 Bekannte, Verwandte, Freunde begleiten die 53 Jugendlichen an diesem ihnen so wichtigen Tag, der vom Ludwigsluster Liedtheater „Live“ untermalt wird. Aus gegebenem Anlass werden von dem neunköpfigen Ensemble zukunftsweisende und unterstützende, aktuelle Lieder gespielt. Bundestagsmitglied Frank Junge hält die Festrede. „Heute lasst ihr symbolisch eure Kindheit hinter euch“, sagt er, „ihr wollt eigene Entscheidungen treffen, könnt es aber in aller Konsequenz noch nicht. Ihr werdet euch zu unverwechselbaren und wertvollen Menschen entwickeln und keine Kopie von irgendwelchen Zeitgenossen.“ Anschließend folgt der Erhalt der Jugendweihe, zwischen den emporstrebenden Mädchen und Jungen auch Annika. Würdevoll und trotzdem mit einem Lächeln schaut sie von der Bühne, passend auch die von Birgit Hähnel dazu zitierten Zeilen: „Je mehr Ecken und Kanten ein Diamant hat, umso mehr strahlt der Stein“. Und wie Annika strahlt.

– Quelle: https://www.svz.de/19715351 ©2018