EGL als “Schule zum Leben” zertifiziert

Zertifikat EGLEs ging ans “Eingemachte” – zweieinhalb Jahre arbeiten im Netzwerk “Schulen zum Leben”, das gesamte Kollegenteam, zehn intensive Fortbildungsmodule zur evidenzbasierten Unterrichtsentwicklung, regelmäßige Arbeit an den eigenen Werthaltungen, jede Menge konstruktive Diskussionen und Freude an der Arbeit im Team begleitet von engmaschigen, wissenschaftlichen Evaluationen, im stetigen Austausch mit dem Team der Universität Augsburg um Professor Zierer sowie dem IQMV, konsequente Orientierung an den Ergebnissen der Hattie-Studie, eine Vielzahl neuer Impulse, die Erprobung und Einführung neuer pädagogischer Instrumente  und im Zentrum immer die Frage – wie kann ich mein Lehrerhandeln mit Blick auf das Lernen meiner Schüler weiter professionalisieren und den Unterricht noch lernwirksamer gestalten.

Diese Arbeit fügt sich nahtlos in die Schul- und Unterrichtsentwicklung der vergangenen Jahre am Lübzer Gymnasium ein. Vergangenen Freitag erfolgte im Beisein des Staatssekretärs im Bildungsministerium Herrn Freiberg, der Landesschulrätin Frau Dr. Mett, des Leiters des IQMV – Dr. Viole, des Abteilungsleiters für Bildungsplanung und Schulentwicklung Herrn Jackl, der Schulamtsleiter und des gesamten Projektteams um Professor Zierer die Zertifizierung der Netzwerkschulen als “Schule zum Leben” in diesem deutschlandweit bisher einmaligen Pilotprojekt. Mit dem Projektansatz, so betonten die Redner, sind die “Schulen zum Leben” als Pilotschulen “Leuchttürme” in der evidenzbasierten Unterrichtsentwicklung. In ihnen gelingt die Verknüpfung von wissenschaftlichen Erkenntnissen mit schulischer Praxis  auf besondere Weise.

Das Eldenburg-Gymnasium Lübz” trägt nunmehr seit Freitag den Titel “Schule zum Leben”. Der Titel ist für uns als Kollegium und Schulgemeinschaft Anerkennung und Verpflichtung zugleich. Wir bleiben dran und freuen uns, dass Professor Zierer das EGL auch weiterhin mit seiner Expertise begleiten wird!

T. Schwarz