Herzlich Willkommen

sp_cmyk_2018_Nominierte-SchuleSchulen zum Leben Logo... am Eldenburg-Gymnasium in Lübz.  Schauen Sie sich in Ruhe um und erhalten Sie durch das bereitgestellte Material einen Einblick in unser Gymnasium.

wirsindeinefbs1logo YVJugend debattiert Logo

Diesen Beitrag weiterlesen »

Chorkonzerte im Advent – Freu´dich, Erd´und Sternenzelt…

Chorkonzert 2018Unter diesem Motte möchten wir Sie mit unserem Schulchor auch in diesem Jahr mit drei Konzerten im Advent erfreuen. Lauschen Sie den 80 Mädchen und Jungen unter der Leitung von Konstanze Zielke und lassen Sie uns gemeinsam auf die Weihnachtszeit einstimmen. So erklingen im diesjährigen Programm wieder beliebte traditionelle Weisen neben neuen Adventsliedern. Unsere Solisten bereichern das Programm.

Wir freuen uns auf ein tolles Konzerterlebnis mit Ihnen.


Machen Sie sich mit uns auf den Weg – Eldenburg-Gymnasium öffnet Türen zum Schauen, Kennenlernen und Fragen

Im Foyer der Schule werden auch in diesem Jahr wieder viele  Schüler und Besucher erwartet.

Im Foyer der Schule werden auch in diesem Jahr wieder viele Schüler und Besucher erwartet.

sp_cmyk_2018_Nominierte-SchuleAuch in diesem Jahr bietet unser Gymnasium  allen zukünftigen Schülern, Eltern und Interessierten wieder die Möglichkeit, sich vor Ort und in direkten Gesprächen über unsere Schule und die Art des Lernens am Eldenburg-Gymnasium Lübz zu informieren. Wie Sie sicherlich wissen, hat sich das Kollegium des Eldenburg-Gymnasiums seit mehreren Jahren auf den Weg gemacht, mit Blick auf unsere Schüler die aktuellen Erkenntnisse der Lernforschung konsequent im Schulalltag umzusetzen und fest zu verankern.  Ein tolle Bestätigung für den eingeschlagenen Weg und unsere Schulgemeinschaft als Ganzes war die diesjährige Nominierung für den Deutschen Schulpreis 2018. Wie die konkrete Umsetzung  der Inhalte am EGL aussieht und welchen Beitrag eine moderne IT-Ausstattung dazu  leisten kann, erfahren Sie an diesem Tag. Diesen Beitrag weiterlesen »

Wehret den Anfängen (svz 26-12-2018)

Nach der Aktualität einer Brieferzählung, die zur NS- Zeit spielt, fragte eine Veranstaltung des Lübzer Eldenburg-Gymnasiums

Monika Maria Degner

Lübz Die Aula des Eldenburg-Gymnasiums ist aufgestuhlt, die Klassen zehn bis zwölf nehmen ihre Plätze ein. Angesagt ist die theatralisch aufgearbeitete Lesung der berühmten Brieferzählung „Empfänger unbekannt“ der US-Amerikanerin Katherine Kressmann Taylor aus dem Jahr 1938. Die beiden Schauspieler, die lesen und spielen werden, sind Anne-Catrin Märzke, übrigens aus Parchim, und Thaddäus Meilinger.

Beide spielen oder spielten in der Tele-Novela „Gute Zeiten – schlechte Zeiten“. Jetzt haben sie sich mit diesem Theaterprojekt auf den Weg gemacht, wollen das umsetzen, was Künstler sein können oder auch müssen: „Spiegel der Gesellschaft“ (Märzke). Warum sie ausgerechnet dieses Stück gewählt haben – es zeigt den Einbruch des NS-Terrorregimes in das Private – hat für sie Aktualität.

Deuten den Briefwechsel gestisch an: Die Schauspieler Anne-Catrin Märzke und Thaddäus Meilinger Foto: Monika Maria Degner

Deuten den Briefwechsel gestisch an: Die Schauspieler Anne-Catrin Märzke und Thaddäus Meilinger
Foto: Monika Maria Degner

Die Handlung spielt zwischen 1932 und 1934. Max lebt in den USA, sein Freund und Geschäftspartner Martin ist nach Deutschland zurückgekehrt. Die durch den Atlantik getrennten Freunde beginnen einen Briefwechsel. Bald darauf aber kommen die Nationalsozialisten an die Macht. Martin erliegt nun der Verführung durch das Regime. Diesen Beitrag weiterlesen »

Schön war´s – Klassentreffen des Abiturjahrganges 2008

Ein wenig Spannung lag schon in der Luft. Hey, lange nicht gesehen! Wo bist du abgeblieben? Was machst du gerade? Hast du Kinder? Schön euch wieder zu sehen! So oder so ähnlich klang es am Samstag im Lübzer Atrium.  Diesen Beitrag weiterlesen »

ACHTUNG – Änderungen !!

Liebe SchülerInnen, liebe Eltern, Gäste, Freunde, Partner und Begleiter unseres Gymnasiums,

mit der Umstellung der IT an unserer Schule, hat sich nicht nur die technische Ausstattung der Räume geändert. Ab sofort gelten für alle KollegInnen neue dienstliche Email-Adressen, die Sie unserer Homepage unter der Rubrik Lehrer ->  Unser Kollegenteam entnehmen können. Ein Kontakt über die bisherigen Dienstmails ist nicht mehr möglich. Während der Umstellungszeit wird der  aktuelle Vertretungsplan nicht online einsehbar sein.

T. Schwarz

Startklar fürs Lernen der Zukunft (svz 13-10-2018)

Nach den Herbstferien mit neuer Technik versorgt: Lübzer Eldenburg-Gymnasium erhält als Pilotschule innovative IT-Ausstattung.

IT 129Vielleicht war es das schöne Wetter oder die Aussicht auf den kommenden Ruhestand, die den scheidenden Landrat Rolf Christiansen zu folgenden Worten inspirierte: „Manchmal ist es auch an der Zeit, die Geräte auszuschalten, um schöne Musik zu hören und ein schönes Buch oder eine seriöse Zeitung zu lesen.” Dies sagte der Politiker am Freitag in der Aula des Lübzer Eldenburg-Gymnasiums. Dabei waren er und sein Amtsnachfolger Stefan Sternberg gekommen, um eine innovative IT-Ausstattung im Wert von 900 000 Euro an Schüler und Lehrer zu übergeben. Diesen Beitrag weiterlesen »

Zersetzung (svz 11-10-2018)

Mehrere Fallbeispiele gibt Dr. Sandra Pingel-Schliemann auch auf gedruckten Bildtafeln. Zersetzung konnte nur gelingen, weil so vieles in der DDR gelang.
Foto: Sabrina Panknin

EGLianer arbeiten zum Thema subtiler Terror in der DDR und treffen Zeitzeugen

Karin Ritters Leben endet im November 1990. Durch Suizid. Der Mauerfall liegt bereits ein Jahr zurück, als die Schweriner Kinderärztin ihr Leben beendet. Als Ärztin arbeitet sie bereits nicht mehr, hat sich viele Jahre zuvor schon abgeschottet, spricht nur noch wenig, ist depressiv. Karin Ritter ist mittlerweile in einer Psychiatrie untergebracht. Diagnose: Schizophrenie. Ihre „Zersetzung“ war erfolgreich.
Diesen Beitrag weiterlesen »

Schulmannschaften im Fußball-Fieber (svz 11-10-2018)

Goldberg (…) In der Wettkampfklasse II standen zehn Partien auf dem Plan. Als einzige Regionale Schule traten die Freizeitfußballer aus Crivitz an und kassierten gegen die vier Mannschaften der Gymnasien Niederlagen. Diese vier Teams begegneten sich auf Augenhöhe. Im letzten Turnierspiel hätte den Crivitzer Gymnasiasten ein Remis zum Sieg gereicht. Aber am Ende verloren sie trotz zahlreicher Torchancen mit 0:1 gegen das Friedrich-Franz-Gymnasium aus Parchim. Dritter wurde das Eldenburg-Gymnasium Lübz vor der KGS Sternberg.

Die RS Banzkow und das FFG Parchim reisen somit zum Regionalfinale am 30. April 2019 (WK II) in Grabow bzw. am 14. Mai 2019 (WK IV) in Schwerin. Die WK-IV-Mädels von der Regionalen Schule Lübz qualifizierten sich kampflos für das Regionalfinale.

Ein Dank gilt den Schiedsrichtern Mathilda Reinsch, Raven Baumann, Luca Krömer und Fabian Hund, die die Spiele souverän leiteten. Ein Dank auch an die „Verpfleger“ vom TSV Goldberg.

Ergebnisse
Wettkampfklasse IV: 1. RS Banzkow, 2. RS Goldberg, 3. RS Crivitz, 4. RS Lübz
Wettkampfklasse II: 1. Friedrich-Franz-Gymnasium Parchim, 2. Gymnasium Am Sonnenberg Crivitz, 3. Eldenburg-Gymnasium Lübz, 4. KGS Sternberg, 5. Regionale Schule Crivitz

Raimo Schwabe

“Adressat unbekannt” (svz 26-09-2018)

 Anne-Catrin Märzke kommt mit einem Stück im Koffer ans EGL
Anne-Catrin Märzke

Anne-Catrin Märzke kommt mit ihrem Kollegen Thaddäus Meilinger mit ihrer szenischen Lesung in das Eldenburg-Gymnasium.
Foto: Grit Siwonia

Anne-Catrin Märzke: Der Briefroman „Adressat unbekannt“ von Kressmann Taylor gehört schon seit langer Zeit zu meinen Lieblingsbüchern. Ich habe das Buch oft verschenkt, und mich hat es gereizt, den Stoff zu adaptieren und auf die Bühne zu bringen. In 18 Briefen und einem Telegramm wird die Geschichte der beiden Deutschen Martin Schulze und Max Eisenstein erzählt, zwei Freunde, die Anfang des 20. Jahrhunderts eine gemeinsame Kunstgalerie in San Francisco betreiben. Obwohl die Geschäfte großartig laufen, entschließt sich Martin 1932 nach Deutschland zurückzukehren und die beiden beginnen ihre intensive Brieffreundschaft. Alles ändert sich, als Hitler 1933 an die Macht kommt…

Ist eine Lesung leichter als Schauspielen?

Es ist eine inszenierte Lesung. Das heißt, wir haben auf Grundlage der Briefnovelle auch Dialoge und Monologe eingebaut. Wir lesen nicht nur, sondern spielen auch. Es ist eine Zwischenform. Dennoch gibt es wie bei einer Theateraufführung Licht- und Musikeffekte und das Drumherum. Wir haben uns für diese Form entschieden, weil das Stück somit variabel genug ist, um es auch auf kleinen Bühnen aufzuführen. Man kann es bildlich gesprochen in einen Koffer packen und an kleineren Theatern oder Kulturhäusern zeigen. Das ist auch wichtig, um mit dem Thema beispielsweise an Schulen gehen zu können. Diesen Beitrag weiterlesen »

Auszeichnungen

Studien- & Berufsorientierung

Studienfach eingeben:
Erweiterte Suche

Besucher

  • 196082Besucher gesamt:
  • 3Besucher heute:
  • 107Besucher gestern:
  • 0Besucher online:
  • 30. März 2012gezählt ab: